• DIREKTHILFE.

Mit DIREKTHILFE. unterstützen wir Menschen in Not. Unser Fokus liegt bei Menschen auf der Flucht an den europäischen Aussengrenzen.

Wir unterstützen Organisationen vor Ort mit Hilfsgütern oder finanziell. Durch unsere langjährige Präsenz vor Ort sind wir europaweit vernetzt und haben ein differenziertes Verständnis der aktuellen Situation. Unsere Hilfe ist schnell, unkompliziert und flexibel. Wir helfen mit, staatliche Lücken zu schliessen. Gleichzeitig äussern wir uns kritisch und laut über die menschenunwürdigen Geschehnisse und Praktiken in den betroffenen Grenzregionen.

AKTUELL.

Nach 2.5 Jahren auf Samos sind wir aktuell in Athen stationiert. Von hier aus unterstützen wir weiterhin eine Hand voll Projekte in Griechenland.

In den letzen Monaten wurden tausende Flüchtende auf das Festland transferiert und die Lage auf den griechischen Inseln hat sich zahlenmäsaig etwas beruhigt. Besorgniserregend sind aber die neuen Flüchtlingscamps, die mit Geldern der europäischen Union – fernab vom öffentlichen Leben – gebildet werden.

Auf Samos wurde das erste dieser gefängnis-ähnlichen Camps in diesem Jahr eröffnet. Diese Strukturen schränken die Bewegungsfreiheit der dort lebenden Menschen massiv ein und sind aus unserer Sicht – trotz minimaler Standards – äusserst kritisch zu betrachten.

Hinzu kommen wöchentliche Push-Backs: Menschen werden gewaltsam daran gehindert, in Europa Asyl zu beantragen und stattdessen zurück aufs offene Meer gedrängt und so in Lebensgefahr gesetzt.

HILFSGÜTER.

Wir sammeln gezielt und sporadisch Hilfsgüter, die wir mittels Kleintransporten dahin bringen, wo der Bedarf am Grössten ist. Oftmals kooperieren wir auch mit dem Verein Refy und Volunteers for Humanity

Wir organisieren Esswaren – insbesondere Babynahrung – die kurz vor dem Ablaufdatum ist und geben diese an Partnerprojekte vor Ort. Somit leisten wir einen Beitrag gegen food waste und unterstützen die Menschen in Griechenland.

Firmen, die grössere Materialspenden mache möchten: Meldet euch!

Im Frühjahr 2021 haben wir für einen Kleidertransport nach Bosnien, organisiert von Open Eyes Balkanroute, Kleider und Hilfsmaterial gesammelt. Vor Ort wurden diese durch das Projekt No Name Kitchen and Menschen auf der Flucht abgegeben.

HILF MIT!

Wir suchen motivierte Leute, die in der Schweiz mitanpacken! Na?